Impuls der Woche - Der Geist Gottes öffnet Türen

Hinter verschlossenen Türen haben sich die Jünger aus Angst nach dem Tod Jesu am Kreuz versammelt. Sind mit dem Begräbnis ihres Herrn auch alle ihre Hoffnungen begraben? Hinter verschlossenen Türen fand sie der Auferstandene noch am Abend des ersten Tages der Woche.

Gottes Geist öffnet Türen

Der Geist Gottes bricht die verschlossenen Türen auf und wir können neue Wege in die Zukunft gehen. Foto: Alexander Rueff


Die Erfahrung, sich aus Angst einzuschließen, hat so mancher Mensch erlebt. Die Erfahrung, sich selbst irgendwo eingeschlossen oder von der eigenen Wohnung ausgeschlossen zu haben, hat so manchen von uns Schweißperlen auf die Stirne getrieben.

Wir leiden, wenn uns Menschen aus der Gemeinschaft ausschließen. Manchmal verschließen wir uns auch selbst in Trauer, Depression oder Angst.

In Joh 20,19 und Vers 26 ist von den „verschlossenen Türen“ die Rede. Die Jünger kamen nicht selbst aus ihrer Trauer heraus. Aber Jesus kommt in ihre Not hinein und schenkt ihnen Frieden.

Es wird erst Ostern, als Jesus durch diese verschlossene Tür auf die in sich geschlossene, ja sich selbst verschließende Gemeinschaft zugeht.

Apg. 2,1-3 berichtet: „Als das Pfingstfest kam, waren wieder alle am selben Ort zusammen, die zu Jesus gehörten. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Dann erschien ihnen etwas wie züngelnde Flammen, die sich verteilten. Sie ließen sich auf jedem Einzelnen nieder. Alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt“.

Wieder sind die Jüngerinnen und Jünger drinnen im Haus. Jetzt ist es aber der Heilige Geist, die Kraft Gottes, die sie befähigt, selbst Türen zu öffnen und neue Wege zu gehen, denn der Geist des Lebens, der Geist der Wahrheit, der Geist der Gemeinschaft und Liebe beflügelt sie.

Unser Glaube kann uns in der Krise stützen. Er vermag es auch, uns eine Vision der Zukunft zu schenken und Impulse zu geben, wie wir kommende Herausforderungen bewältigen können. Der Glaube gibt uns Halt im Ungewissen: Gott ist an unserer Seite.

Wir wünschen Ihnen gesegnete Pfingsttage, die Sie erfahren lassen, wie der Geist Gottes Türen öffnet und wo wir couragiert christlich auftreten können. Die Kirche und die Welt brauchen uns.

 

Du heiliges Feuer

Du heiliges Feuer

Brenn in unseren Herzen

Du heiliges Wasser

Fließ in unsere Beziehungen

Du Heiliger Geist

Beflügle unsere Gedanken

Du heiliger Fürsprecher

Sprich in unserem Innern

Du heilige Taube

Flieg durch unsere Welt

Du heilige Liebe

Begeistere alle Menschen                

(Anton Rotzetter, OFMCap)

 

Erinnerung

Vor 40 Jahren: Attentat auf Johannes Paul II.

Es waren Schüsse, die die ganze Welt aufschreckten: Am 13. Mai 1981, also vor 40 Jahren, wurde auf dem Petersplatz ein Attentat auf Papst Johannes Paul II. verübt. Der polnische Papst überlebte schwer verletzt und kam wieder auf die Beine. Seine Rettung aus der Todesgefahr schrieb er der Muttergottes von Fatima zu, derer die Kirche am 13. Mai gedenkt.

Attentat auf Papst Johannes Paul II

Bild: vatican news


 

PACE E BENE

Ihr Br.Konrad (Bernd-Günter Barwitzki)

Kontakt: ofs.stmichael.remshalden.com


Drucken   E-Mail